Suchen & Buchen

Rückertjahr im Coburger Puppenmuseum

„Liebesfrühling im Dachstübchen“ – Friedrich Rückerts Zeit in Coburg 1820 - 1826

Puppenmuseum Coburg Puppen © Puppenmuseum Coburg

Der Dichter und Orientalist Friedrich Rückert wohnte von 1820 bis 1826 im Dachstübchen dieses Hauses (heute Museumsdepot). Hier begegnete er seiner großen Liebe Luise Wiethaus-Fischer, der Stieftochter des Hausbesitzers. Ihr widmete Rückert im Frühjahr 1821 über 300 Gedichte, die im sog. „Liebesfrühling“ veröffentlicht wurden.

Am 26. Dezember 1821 feierten die beiden Hochzeit und zogen ins Dachgeschoss ein. 1823, 1824 und 1826 kamen dort die ersten drei Söhne zur Welt, bevor Rückert einem Ruf an die Universität Erlangen folgte. Vier weitere Söhne und drei Töchter folgten.

Wie innig die Eltern ihre große Kinderschar liebten, kommt in rund 500 Kindertotenliedern zum Ausdruck, die Rückert nach dem Tod von Ernst und Luise verfasste. Beide starben im Kleinkindalter bei einer Scharlach-Epidemie 1833/34. Bereits als junger Mann hatte Rückert für Kinder gedichtet: Die „Fünf Märlein zum Einschlafen für mein Schwesterlein“ von 1813 gehören zur pädagogischen Standardliteratur.

Zur Brautzeit von Friedrich und Luise Rückert sowie zu ihrem Ehe- und Familienleben sind sowohl Führungen im Museum wie auch Vorträge in externen Räumlichkeiten buchbar (Dauer jeweils ca. 60 Min.):

Dabei öffnen wir die sonst verschlossene Tür zum Dachstübchen (heute Museumsdepot), in dem das junge Paar mit den ersten drei Kindern von 1820-26 wohnte. Zitate aus Briefen und den Gedichten des „Liebesfrühlings“ lassen die Brautzeit der Rückerts wieder lebendig werden. Des Weiteren werden die Dichtungen Rückerts für und über Kinder (Fünf Märlein und Kindertotenlieder) sowie das Ehe- und Familienleben beleuchtet. Der Blick in die Ausstellung gibt anschließend Auskünfte über die Kindererziehung und das Spielzeug des 19. Jahrhunderts.

  • Führung: „Blick in Friedrich Rückerts Dachstübchen“
  • Eintritt inkl. Führungsgebühr für Gruppen ab 10 Pers.: 5,00 €
  • unter 10 Pers.: 4,00 € p.P. + 25,00 € Führungsgebühr
  • An einer Führung können auf Grund der engen Räumlichkeiten max. 20 Personen teilnehmen.
  • Vortrag „Friedrich Rückerts Zeit in Coburg 1820-26“ mit Text- und Tonbeispielen
  • Gebühr für Gruppen ab 10 Pers.: 2,50 € p.P. + ggf. Fahrtkosten
  • offene Führungen für Einzelbesucher ohne Voranmeldung finden parallel zur Rückert-Ausstellung im Kunstverein an folgenden Terminen statt:
    • Sonntag, 29. Januar 2017, 11.00 Uhr
    • Donnerstag, 09. Februar 2017, 10.30 Uhr im Rahmen der „Führungen mit Babytrage“ für Eltern mit Babys
    • Sonntag, 09. April 2017, 14.00 Uhr

 

Details und Informationen

Coburger Puppenmuseum
Rückertstraße 2-3
96450 Coburg
+49 9561 891480

Öffnungszeiten:

Sommer (April bis Oktober)
Mo-So 11:00-16:00 Uhr

Winter (November bis März)
Mo geschlossen
Di-So 11:00-16:00 Uhr

Rückertjahr im Coburger Puppenmuseum - Karte
Historische Puppe mit Kinderfrau Emma Puppenmuseum Coburg © Puppenmuseum Coburg

Kinderfrau Emma

Die neue Kostümführung mit der „Kinderfrau Emma“ greift ebenfalls das Thema auf:

„Emma“ führt durch die Dauerausstellung des Puppenmuseums und erzählt von der Kindererziehung und dem Spielzeug im 19. Jahrhundert. Sie weiß auch einiges aus dem Nähkästchen bekannter Coburger Bildungsbürger zu plaudern. Die Familie Rückert ist ihr ebenso bekannt wie die Familie Stoeckenius, welche als Beamte in den Diensten des Coburger Herzogs stand.

  • Termine nach Voranmeldung (Dauer ca. 60 Min.)
  • max. 20 Personen
  • Eintritt inkl. Führungsgebühr für Gruppen ab 10 Pers.: 5,00 €
  • unter 10 Pers.: 4,00 € p.P. + 25,00 € Führungsgebühr