Suchen & buchenSuchen & buchen

Suchen & Buchen

Sonneberg

Die Spielzeugstadt im Thüringer Wald

Zwischen Coburg und dem Rennsteig, mit oberfränkischen Wurzeln, erwartet Sie Sonneberg. Verspielt und inmitten des Naturschauspiels des südlichen Thüringer Waldes. Sonneberg liegt am Rande dreier Naturparks, hier küssen sich der Thüringer Wald und der Frankenwald und gehen fast unbemerkt ineinander über.  Ein Urlaub in Sonneberg ist eine wunderbare Zeitreise und Aktivurlaub zugleich. 

Die Spielzeugstadt Sonneberg erleben

Wer mit der Bahn in Sonneberg ankommt, erlebt die Spielzeugstadt im südlichen Thüringer Wald direkt mit allen Sinnen. Gäste werden von einer herzlichen Tourist-Information empfangen und vor dem Bahnhof beginnt die Sonneberger Spielzeugmeile.

Sonneberg, Blick auf das Rathaus © Heidi Losansky, Sonneberg
Deutsches Spielzeugmuseum Ausßenansicht © Störfix [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons
Sommer Wanderung bei Sonneberg
Spielzeugmeile Sonneberg am Bahnhof © Tourist Information Sonneberg | Heidi Losansky
Spielzeug Wanderweg Sonneberg
Sonneberg Wehrkirche Oberlind © Tourist-Information Sonneberg
Steinacher Spielzeugschachtel in Coburg.Rennsteig_Sie sehen antikes Spielzeug © Ulrich Kurtz
Spielzeug Fesatival Spielzeugstadt Sonneberg
Sonneberg Aufnahme Rathaus zur Weihnachtszeit © Heidi Losansky
Winterwanderung an der Loipe um Sonneberg © Tourist Information Sonneberg, Lisa Tomschke
Winterdämmerung bei Sonneberg © Tourist Information Sonneberg, Lisa Tomschke
Sonneberg, Blick auf das Rathaus © Heidi Losansky, Sonneberg
Deutsches Spielzeugmuseum Ausßenansicht © Störfix [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons
Sommer Wanderung bei Sonneberg
Spielzeugmeile Sonneberg am Bahnhof © Tourist Information Sonneberg | Heidi Losansky
Spielzeug Wanderweg Sonneberg
Sonneberg Wehrkirche Oberlind © Tourist-Information Sonneberg
Steinacher Spielzeugschachtel in Coburg.Rennsteig_Sie sehen antikes Spielzeug © Ulrich Kurtz
Spielzeug Fesatival Spielzeugstadt Sonneberg
Sonneberg Aufnahme Rathaus zur Weihnachtszeit © Heidi Losansky
Winterwanderung an der Loipe um Sonneberg © Tourist Information Sonneberg, Lisa Tomschke
Winterdämmerung bei Sonneberg © Tourist Information Sonneberg, Lisa Tomschke

Spielerische Elemente geleiten Kinder und Erwachsene durch die Innenstadt. Entdecken kann man hier so manches Kleinod der Spielzeug-Geschichte. In all den Sonneberger Häusern verbirgt sich eine kleine Spielzeuggeschichte. Noch heute zeugen einzelne Spielzeug- und Puppenmanufakturen von der Hochzeit, die einst Sonneberg zur Weltspielzeugstadt machte. Ein Spielzeughotel, das Sonnebad und die Eislaufhalle tragen zum Familienvergnügen in Sonneberg bei. 

Neben dem Spielzeug bietet Sonneberg Aktivurlaub das ganze Jahr. Malerische Wanderungen rund um die Spielzeugstadt, ganz nach Belieben und Schwierigkeitsgraden lassen das Herz eines jeden Wanderers höher schlagen. Auf den Spuren Luthers wandeln und pilgern lässt es sich durch die gesamte Urlaubsregion Coburg.Rennsteig. Der Lutherweg verbindet Sonneberg mit Coburg und Bad Rodach gleichermaßen. Von Sonneberg aus ist der berühmte Rennsteig schnell erreicht, hier sind neben dem Wandern noch jede Menge andere Highlights zu entdecken. Der gläserne Christbaumschmuck beispielsweise wurde im nahegelegenen Lauscha erfunden. Das Glas begleitet die Menschen, ähnlich dem Spielzeug schon jahrhundertelang. Wandelnd auf dem gläsernen Pfad lässt sich so manches bestaunen.

Details und Informationen

Tourist-Information Sonneberg
Bahnhofsplatz 3
96515 Sonneberg
+49 3675 702711

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 09:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 15:00 Uhr
Samstag: 09:00 - 12:00 Uhr

Ortsteile:

Bettelhecken, Hönbach, Hüttensteinach, Köppelsdorf, Malmerz, Mürschnitz, Neufang, Oberlind, Steinbach, Unterlind, Wehd, Spechtsbrunn, Hasenthal, Vorwerk, Haselbach, Schneidemühle, Friedrichsthal, Eschenthal, Georgshütte, Blechhammer, Hüttengrund

Die Spielzeugstadt Sonneberg erleben - Karte

Tipps für den Urlaub in Sonneberg

Spielzeugmuseum Sonneberg Ausstellung © Steffi Rebhan | Motiv: Spielzeugmuseum Sonneberg
Spielzeugmuseum Sonneberg Ausstellung © Steffi Rebhan | Motiv: Spielzeugmuseum Sonneberg
Einst war das thüringische Sonneberg eine der größten Spielwarenmetropolen, die es je gegeben hat. An diese Vergangenheit der Weltspielwarenstadt erinnert heute das Deutsche Spielzeugmuseum.
mehr lesen
SonneBad Sonneberg in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © SonneBad Sonneberg
SonneBad Sonneberg in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © SonneBad Sonneberg
Abwechslung garantiert! Ob Schaumparty, Kindergeburtstage mit Animation, lange Saunanächte, Aquafitness für Erwachsene oder Frauenverwöhnabend – das SonneBad hat für Groß und Klein etwas im Angebot.
mehr lesen
Eislaufen in Sonneberg in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig
Eislaufen in Sonneberg in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig
Eislaufen für jedermann von Oktober bis März.
mehr lesen
Wasserschildkröten im Meeresaquarium Nautiland in Sonneberg in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Steffi Rebhan
Wasserschildkröten im Meeresaquarium Nautiland in Sonneberg in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Steffi Rebhan
Im Nautiland Sonneberg erwartet große und kleine Gäste ein außergewöhnliches und individuell gestaltetes Meeresaquarium-Exotarium.
mehr lesen
Eichhörnchen © Jutta Adam
Eichhörnchen © Jutta Adam
Mit lustigen Erdmännchen, neugierigen Ziegen und niedlichen Meerschweinchen ist der Heimattiergarten Sonneberg im Ortsteil Neufang ein Ausflugsziel für die ganze Familie.
mehr lesen
Astronomiemuseum Sonneberg © Astronomiemuseum Sonneberg
Astronomiemuseum Sonneberg © Astronomiemuseum Sonneberg
Bereits seit tausenden von Jahren beobachten und erforschen wir Menschen die Sterne. Das Astronomiemuseum in der Sternwarte Sonneberg Ausstellungen zu verschiedenen Themen der Astronomie und Raumfahrt.
mehr lesen
Gebäude in Sonneberg, Thüringer Wald © Störfix [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Historisches Sonneberg

Sonneberg wurde erstmals im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt und entstammt damit einer ähnlichen Zeit wie die fränkischen Nachbarn. Im folgenden 14. Jahrhundert fiel Sonneberg, gemeinsam mit Coburg an die bis heute berühmte Wettiner. Über die Jahrhunderte und die eine oder andere familiäre Veränderung hinweg war Sonneberg bis zum Jahr 1826 in fürstlich herzöglichen Händen  des Herzogtums Coburg. Dann wurde die Stadt Sonneberg Teil des Hauses Sachsen-Meiningen. 

Durch einen verheerenden Brand wurde fast die gesamte Stadt im Jahr 1840 zerstört. In den folgenden Jahren entstand eine völlig neue, in Thüringen einmalig, auf dem Reißbrett geplante Stadt. Dies ist der Grund, warum die Architektur Sonnebergs durch die Vorlieben des 19. und frühen 20. Jahrhunderts geprägt ist. Ein sehr sehenswertes Ensemble. 

Ausstellung bei Martin Bären Sonneberg © Martin Bären Sonneberg

Die Weltspielzeugstadt Sonneberg

Kinderträume vieler Jahrhunderte und Welten

Bis in das 15. Jahrhundert lassen sich Zeitzeugnisse des Abbaus von Wetzsteinen und Schiefer zurückverfolgen. Dies war die für die damalige Zeit im Thüringer Schiefergebirge typische wirtschaftliche Betätigung. Noch heute lassen sich die Spuren bei einer Wanderung rund um Sonneberg erkunden. Die Menschen fanden daneben auch in der Holzwirtschaft ein Einkommen. Um das 16. Jahrhundert entwickelte sich daraus die Spielwarenherstellung. 

Spielzeug so weit das Auge reicht

Mit diesem Beginn startete die Erfolgsgeschichte Sonnebergs als Spielzeugstadt. In kürzester Zeit erlangten die Sonneberger Spielwaren Weltruhm und die größten Exporteure siedelten sich direkt in der Stadt an. Den Höhepunkt erreichte Sonneberg zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Titel Weltspielzeugstadt, nachdem circa 20 Prozent der weltweiten Spielwarenproduktion in Sonneberg stattfand.  Die unterschiedlichsten Spielwaren wurden zumeist in Heimarbeit von ganzen Familien gefertigt, was die günstigen Preise erklärte. Große Fabriken gab es zu dieser Zeit nicht. Die Menschen arbeiteten hart und oft bis zur Erschöpfung um die geforderten Stückzahlen zu erreichen. Oftmals waren es auch die Kinder, die zu Hause mitarbeiteten. Findige Spielzeugmacher entwickelten immer neue Ideen und trugen so zum Erfolg der Spielwarenindustrie bei. Einen großen Meilenstein stellte die Erfindung des Pappmachés dar. Durch dieses Material erhielt die Herstellung von Spielwaren einen enormen Auftrieb. Durch das Pappmaché wurde der vorherige Rohstoff Brotteig ersetzt. 

Das Deutsche Spielzeugmuseum in Sonneberg

Im Jahr 1901 wurde das Deutsche Spielzeugmuseum eröffnet. Zunächst beherbergte das Gebäude das Industrie- und Gewerbemuseum, mit dem Zweck der gewerblichen Weiterbildung. Die Sammlungen dienten der Marktforschung und wie es so schön neudeutsch heißt, dem Benchmark der Spielwarenindustrie. Daraus entwickelte sich  über die Jahre das Deutsche Spielzeugmuseum mit seinen rund 100.000 Objekten, seit 1938 das größte seiner Art. Das Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Zeitgeist von Spielzeug aus den unterschiedlichen Kulturen und Epochen zu dokumentieren und erlebbar zu machen. So wandelt man in Sonneberg durch Zeit und Raum der Spielzeuge von vielen Generationen.

Den Höhepunkt der Sonneberger Spielzeugvergangenheit bildet die „Thüringer Kirmes“ auf der Weltausstellung 1910. Dieses Kunstwerk wurde einst als Werbung für die Spielzeugstadt Sonneberg von den hiesigen Betrieben erstellt. Es stellt ein kleines Thüringer Dorf mit seiner Kirmes lebensecht dar. Der Werbe-Coup klappte und das Ausstellungsstück wurde prämiert. Heute kann diese faszinierende Arbeit im Deutschen Spielzeugmuseum bewundert werden. 

Nicht minder berühmt war die Gruppe »Gulliver in Liliput«. Sie entstand 1843/44 ebenfalls als Werbung für die Sonneberger Spielzeugmacher zur Berliner Gewerbeausstellung 1844. Ausgestellt wurde diese auch auf der Londoner Weltausstellung 1851 und fand dort große Beachtung und wurde sogar prämiert. Dieses Schaustück wurde noch aus Brotteig gefertigt.

Mit der zunehmenden Bedeutung der asiatischen Spielzeughersteller nahm zwar der Status als Welthauptstadt des Spielzeugs ab, jedoch blieb Sonneberg auch in den Jahren der DDR ein wichtiger Standort der Spielzeugindustrie. Nach der Wende übernahmen wieder die Familien das Spielzeug-Zepter. So sind bis heute weltbekannte Unternehmen wie PIKO oder Dickie Toys in Sonneberg zu finden. Auch kleine Manufakturen arbeiten bis heute in Sonneberg an Kinderträumen.

Spielzeug-Manufakturen & Werksverkäufe

Handgemachter Teddybär von Martin Bären © Martin Bären
Handgemachter Teddybär von Martin Bären © Martin Bären
Die Teddybären Manufaktur in Sonneberg: Mit viel Liebe zum Detail werden die kleinen Lieblinge hier noch von Hand hergestellt. In den Ausstellungsräumen ist der größte Teddybär der Welt zu bestaunen.
Mehr zu Martin Bären
Winterwanderung an der Loipe um Sonneberg © Tourist Information Sonneberg, Lisa Tomschke

Winterlandschaft Sonneberg

Auf den Höhen des Thüringer Schiefergebirges und des Frankenwaldes laden Sie zahlreiche ausgeschilderte und gespurte Loipen zum Langlauf ein.

Folgen Sie den historischen Routen entlang des Rennsteigs bei Spechtsbrunn oder auf dem Fränkischen Skiwanderweg bei Neufang durch eine faszinierende Winterlandschaft. Es erwarten Sie verschneite Bergwiesen, Wälder und Höhen im DSV nordic aktiv Zentrum Spechtsbrunn.

Winter einmal ganz anders erleben Sie in der Spielzeugstadt Sonneberg. Laufen Sie in der Eishalle Schlittschuh und spielen Sie dort Eisstockschießen. Tauchen Sie ein in die Spielzeuggeschichte mit einem Rundgang durch die nächtliche traditionsreiche Spielzeugstadt mit dem beliebten Stadtführer Roland Spielmann. Shoppen Sie in den zahlreichen Geschäften und genießen Sie die fränkisch-thüringische Küche mit „Sumbarcher“ Klößen und Braten. Sollten Sie ein Souvenir suchen, werden Sie bei den Spielzeug- oder Glasherstellern in Sonneberg, Haselbach bzw. in der Schneidemühle fündig.

Veranstaltungen in Sonneberg

Keine Veranstaltungen gefunden.
Dienstag, 15 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 16 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Donnerstag, 17 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Freitag, 18 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Samstag, 19 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
© Monkey-Business-stock.adobe.com

Die Regionale Museumsnacht ist inzwischen zu einer festen Größe im kulturellen Leben der Landkreise Coburg, Sonneberg, Kronach und Hildburghausen geworden. Jedes Jahr sind alle Neugierigen herzlich auf eine Busreise zu verschiedenen Museen eingeladen, die besondere Einblicke in Geschichte, Kunst, Gewerbe und Naturwissenschaften bieten. 

Entsprechend dem jährlich wechselnden Motto erwarten die Gäste dazu passende Programme, in denen die Museen, jedes auf seine ganz spezielle Art, einen außergewöhnlichen Blick auf ihr Schaffen ermöglichen. 2019 steht die Regionale Museumsnacht unter dem Motto "Grenzenlos".

Mit dem Kauf eines "Bändchens" entrichten erwachsene Besucher ihre Teilnahmegebühr inkl. der Fahrt mit den Shuttles. Sie beträgt beim Erwerb im Vorverkauf 3 Euro, an den Abendkassen der Museen 5 Euro. Bis 16 Jahre ist der Eintritt frei. 

Vorverkaufsstellen sind u.a. die teilnehmenden Museen, die Touristinfo Sonneberg und die VR Bank in Coburg.

Teilnehmende Museen 2019

  • SOMSO Museum Sonneberg
  • Alte Schäferei | Gerätemuseum Ahorn
  • Meeresaquarium Nautiland Sonneberg
  • Deutsches Burgenmuseum Veste Heldburg
  • Europäisches Museum für Modernes Glas Rödental
  • Stiftung Judenbach
  • Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg
  • Heimat- und Stadtmuseum Seßlach
  • Heimatmuseum Bad Rodach im Haus des Gastes
  • Zweiländermuseum Rodachtal
  • Deutsches Spielzeugmuseum Sonneberg
  • Museum Neues Schloss Rauenstein
  • Tropenhaus am Rennsteig
  • Europäisches Flakonmuseum Kleintettau

Weitere Informationen unter https://regionale-museumsnacht.de/.

zur Veranstaltung
ReMuNa

Grenzenlos – von der Erde ins Weltall

Als am 21. Dezember 1968 die drei Astronauten der Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen. In diesem Jahr widmet sich das Astronomiemuseum dem Thema „50 Jahre Mondlandung“. Überwinden Sie mit uns die Grenze der Erdanziehungskraft und folgen Sie uns auf eine spannende Reise zum Mond! Wir werden erkunden, was die Astronauten auf ihrer Reise erlebten.

Programm:

19:00 Uhr: starten wir eine Modellrakete
19:30 Uhr: Führung durch die Sternwarte
21:00 Uhr: Vortrag 50 Jahre Mondlandung
22:00 Uhr: Original Filmaufnahmen der Mondlandungen
Ab 20:30  Uhr:  Bei  gutem Wetter sind unsere Kuppeln zur Beobachtung des Nachthimmels geöffnet.

 

zur Veranstaltung
Sonntag, 20 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
APP Eventmanagement Rainer Ludwig

Der sympathische Sänger und Gitarrist aus dem malerischen Kastelruth widmet sich in seinem Live-Konzert  - ebenso wie auf seinem aktuellen Album - der Liebe zu den Bergen. Der Publikumsliebling präsentiert in seinem Solo-Konzert seine schönsten Lieder und größten Hiterfolge.

zur Veranstaltung
Dienstag, 22 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 23 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Ralf Schwan

Ralf Schwan zeigt in seiner Live-Lichtbildreportage spektakuläre Foto- und Videoaufnahmen einer Region im Herzen Europas, die vielfältiger nicht sein könnte. 

zur Veranstaltung
Donnerstag, 24 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Initiative Rodachtal/ Tourismusregion Coburg.Rennsteig e.V.

Zeitzeugengespräch, moderiert von Thomas Schwämmlein M.A., Sonneberg

zur Veranstaltung
Freitag, 25 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

Vortrag von Petra Altrichter

zur Veranstaltung
Samstag, 26 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Sonntag, 27 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Dienstag, 29 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 30 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Donnerstag, 31 Oktober 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Freitag, 01 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Samstag, 02 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Sonntag, 03 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Montag, 04 November 2019

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Dienstag, 05 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Mittwoch, 06 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Donnerstag, 07 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Freitag, 08 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Samstag, 09 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Sonntag, 10 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

18. Sonneberger Märchentage vom 01. bis 10. November 2019

zur Veranstaltung
Montag, 11 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Wir werden an diesem Tag den Merkurtransit beobachten. Merkur wandert dabei als winziger schwarzer Punkt innerhalb mehrerer Stunden über die Sonnenscheibe. Es ist zugleich der letzte Merkurtransit für die nächsten 13 Jahre. Erst 2032 wird Merkur erneut die Sonne verdunkeln.

zur Veranstaltung
Dienstag, 12 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 13 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Donnerstag, 14 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Freitag, 15 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

Vortrag von Luise Stephanie und Dr. Siegfried Klaus

zur Veranstaltung
Samstag, 16 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Sonntag, 17 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Dienstag, 19 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 20 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Donnerstag, 21 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Freitag, 22 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Samstag, 23 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Sonntag, 24 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Dienstag, 26 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 27 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Donnerstag, 28 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Rolf Becker und Frank Fröhlich

Lassen Sie sich überraschen: von einem eher unbekannten Ringelnatz, so dass sich am Ende manchen verstohlen die Augen reibt: "Die Löcher sind die Hauptsache an einem Sieb. Ich hab dich so lieb."

zur Veranstaltung
Freitag, 29 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Samstag, 30 November 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Sonntag, 01 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Dienstag, 03 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 04 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Donnerstag, 05 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Freitag, 06 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Samstag, 07 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Sonntag, 08 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Dienstag, 10 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 11 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Schwarzblond

Für alle groß gebliebenen Kinder präsentieren Schwarzblond ihre "Schwarzblonde Weihnacht". In leuchtenden Regenbogenfarben rieselt der Schnee zwischen vier Oktaven und glamourösen Kostümen. Augenzwinkernde Poesie trifft auf bittersüße Realität. Frohe Weihnachten!

zur Veranstaltung
Donnerstag, 12 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Freitag, 13 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
www.hainich-concerts.com

Genießen Sie traumhaft schöne Stunden bei Musik und bester Unterhaltung mit Michael Hirte und seinen Gästen live und hautnah. Lassen Sie sich musikalisch auf das schönste Fest des Jahres einstimmen, mit weihnachtlichen Klängen, tollen Geschichten, viel weihnachtlicher Stimmung und natürlich den schönsten Weihnachtsliedern.

zur Veranstaltung
Samstag, 14 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

Mit Gruppen und Solisten der Musikschule des Landkreises Sonneberg.

zur Veranstaltung
Sonntag, 15 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Marc Secara

Erleben Sie einen Abend mit den größten Hits des Hamburger Komponisten, sowie fantastische, aktuelle Neubearbeitungen. Und weil Weihnachten ist, werden Marc Secara und sein Orchester sicherlich auch den ein oder anderen Weihnachtsklassiker auf den Gabentisch legen. 

zur Veranstaltung
Dienstag, 17 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Mittwoch, 18 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Donnerstag, 19 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Freitag, 20 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Samstag, 21 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

Die Talente der Musikschule Fröhlich in Sonneberg zeigen ein anspruchsvolles Adventsprogramm.

Eintrittskarten über Musikschule Fröhlich.

zur Veranstaltung
Sonntag, 22 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung

Die Talente der Musikschule Fröhlich in Sonneberg zeigen ein anspruchsvolles Adventsprogramm.

Eintrittskarten über Musikschule Fröhlich

zur Veranstaltung

Die Talente der Musikschule Fröhlich in Sonneberg zeigen ein anspruchsvolles Adventsprogramm.

Eintrittskarten über Musikschule Fröhlich

zur Veranstaltung
Mittwoch, 25 Dezember 2019

mit den Rambling Stamps

zur Veranstaltung
Freitag, 27 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Samstag, 28 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Sonntag, 29 Dezember 2019
Astronomiemuseum e.V.

Als Ende 1968 drei Astronauten mit Apollo 8 starteten, sollten sie die ersten Menschen werden, die den Einflussbereich der Erde verlassen und somit die bisherige Grenze der bemannten Raumfahrt hinter sich lassen würden. Nur ein halbes Jahr später, am 21. Juli 1969, setzte dann Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond und erfüllte damit einen großen Traum der Menschheitsgeschichte. Der Weg dorthin war alles andere als einfach, doch technischer Erfindergeist, schier unbegrenzte Ressourcen und politischer Kampfgeist im Wettlauf mit den Russen haben das Unglaubliche möglich gemacht.

Das Astronomiemuseum zeigt ab 1. Juli 2019 in einer Sonderausstellung mit dem Titel "50 Jahre Mondlandung"

welche Anstrengungen nötig waren, um zum Mond zu gelangen, und beleuchtet das Ereignis aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Unternehmen Sie bei uns eine Zeitreise in das Wohnzimmer der 60er Jahre und erleben Sie hautnah, welche Begeisterung die bevorstehende Mondlandung damals auslöste. Die Ausstellung beschäftigt sich nicht nur mit den technischen Herausforderungen einer Mondreise, wertet den Medien-Hype um Apollo 11 aus und zeigt, was aus dieser Ära auf dem Mond zurückgeblieben ist, sondern bringt uns unseren vertrauten kosmischen Nachbarn auch greifbar näher.

zur Veranstaltung
Dienstag, 31 Dezember 2019

Großer Silvesterball im festlich geschmückten Gesellschaftshaus. 

Inklusive Live-Musik, Programm mit der Tanzschule Eberth und einem Glas Sekt.

 

zur Veranstaltung
Mittwoch, 01 Januar 2020
Künstler

mit Pianist Christoph Soldan

Neujahrskonzert "zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven"

 

Programm:

Klaviersonate Fis – Dur op. 78 „á Thérese“

Adagio cantabile

Allegro vivace      

Klaviersonate C- Dur op. 53 „Waldstein“

Allegro con brio

Introduzione: Adagio molt

Rondo: allegretto moderato

Klaviersonate c-moll op. 111

Maestoso - Allegro con brio ed appassionato

Arietta: Adagio molto semplice e cantabile

 

Karten an der Abendkasse

Einlass: 16:00 Uhr

zur Veranstaltung
Donnerstag, 02 Januar 2020
Astronomiemuseum e.V.

Der Stern von Betlehem

Datum:

02.01.2020

Zeit:

14:00

Organisator:

Astronomiemuseum e.V.  

Kontaktperson:

Thomas Müller,tm@astronomiemuseum.de

Ort:

Hörsaal

Nach dem Matthäusevangelium wird der Stern von Betlehem als eine Himmelserscheinung bezeichnet, die Sterndeuter oder Weise zum Geburtsort Jesu Christi geführt hat. Aber kann man diesen "Stern" astronomisch deuten oder erklären?

Wir versuchen die Ereignisse zu rekonstruieren und begeben uns auf eine Zeitreise. Wir versuchen die Geschehnisse anhand von Himmelsereignissen wie Planetenkonstellationen oder Supernova-Erscheinungen zu rekonstruieren. Können wir heute ein astronomisches Gegenstück oder eine Erklärung finden?

Der Vortrag kann im Rahmen eines Museumsbesuchs besucht werden, ein Aufpreis wird nicht erhoben.

zur Veranstaltung
Freitag, 03 Januar 2020
Astronomiemuseum e.V.

Der Stern von Betlehem

Datum:

02.01.2020

Zeit:

14:00

Organisator:

Astronomiemuseum e.V.  

Kontaktperson:

Thomas Müller,tm@astronomiemuseum.de

Ort:

Hörsaal

Nach dem Matthäusevangelium wird der Stern von Betlehem als eine Himmelserscheinung bezeichnet, die Sterndeuter oder Weise zum Geburtsort Jesu Christi geführt hat. Aber kann man diesen "Stern" astronomisch deuten oder erklären?

Wir versuchen die Ereignisse zu rekonstruieren und begeben uns auf eine Zeitreise. Wir versuchen die Geschehnisse anhand von Himmelsereignissen wie Planetenkonstellationen oder Supernova-Erscheinungen zu rekonstruieren. Können wir heute ein astronomisches Gegenstück oder eine Erklärung finden?

Der Vortrag kann im Rahmen eines Museumsbesuchs besucht werden, ein Aufpreis wird nicht erhoben.

zur Veranstaltung
Samstag, 04 Januar 2020
Astronomiemuseum e.V.

Der Stern von Betlehem

Datum:

02.01.2020

Zeit:

14:00

Organisator:

Astronomiemuseum e.V.  

Kontaktperson:

Thomas Müller,tm@astronomiemuseum.de

Ort:

Hörsaal

Nach dem Matthäusevangelium wird der Stern von Betlehem als eine Himmelserscheinung bezeichnet, die Sterndeuter oder Weise zum Geburtsort Jesu Christi geführt hat. Aber kann man diesen "Stern" astronomisch deuten oder erklären?

Wir versuchen die Ereignisse zu rekonstruieren und begeben uns auf eine Zeitreise. Wir versuchen die Geschehnisse anhand von Himmelsereignissen wie Planetenkonstellationen oder Supernova-Erscheinungen zu rekonstruieren. Können wir heute ein astronomisches Gegenstück oder eine Erklärung finden?

Der Vortrag kann im Rahmen eines Museumsbesuchs besucht werden, ein Aufpreis wird nicht erhoben.

zur Veranstaltung
Sonntag, 05 Januar 2020
Astronomiemuseum e.V.

Der Stern von Betlehem

Datum:

02.01.2020

Zeit:

14:00

Organisator:

Astronomiemuseum e.V.  

Kontaktperson:

Thomas Müller,tm@astronomiemuseum.de

Ort:

Hörsaal

Nach dem Matthäusevangelium wird der Stern von Betlehem als eine Himmelserscheinung bezeichnet, die Sterndeuter oder Weise zum Geburtsort Jesu Christi geführt hat. Aber kann man diesen "Stern" astronomisch deuten oder erklären?

Wir versuchen die Ereignisse zu rekonstruieren und begeben uns auf eine Zeitreise. Wir versuchen die Geschehnisse anhand von Himmelsereignissen wie Planetenkonstellationen oder Supernova-Erscheinungen zu rekonstruieren. Können wir heute ein astronomisches Gegenstück oder eine Erklärung finden?

Der Vortrag kann im Rahmen eines Museumsbesuchs besucht werden, ein Aufpreis wird nicht erhoben.

zur Veranstaltung
Dienstag, 25 Februar 2020
Künstler

Faschingsumzug am 25.02.2020 durch die Sonneberger Innenstadt

Der alljährliche Faschingsumzug ist ein kulturelles Highlight im Veranstaltungskalender der Spielzeugstadt. Viele Sonnebergerinnen und Sonneberger, sowie Faschingsfreunde aus dem gesamten Umland zieht es in die Kreisstadt, um dem bunten Treiben zuzuschauen. In wochenlanger Kleinstarbeit tüfteln die eingefleischten Narren an ihren Kostümen und Festwagen, um am Faschingsdienstag ihre großartigen Bilder präsentieren zu können. Ein Dank gilt dabei allen Mitwirkenden – den Vereinen, Unternehmen, Gruppen und Einrichtungen sowie allen fleißigen und freiwilligen Helfern.

 

Die Aufstellung des Zuges erfolgt wie im vergangenen Jahr um 13:00 Uhr in der Erholungsstraße. Um 14:00 Uhr startet der Umzug in Richtung Coburger Straße. Er verläuft weiterhin über die Jutta- und Bahnhofstraße und endet auf dem Bahnhofsplatz vor dem Sonneberger Rathaus. Hier werden alle Teilnehmer und Zuschauer von den „Sumbarcher Waschweibern“ in Empfang genommen. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

 

zur Veranstaltung
Freitag, 06 März 2020
Künstler

Klavierkonzert im Rathaussaal der Stadt Sonneberg

mit Wojciech Waleczek

 

Einlass ab 18:00 Uhr

 

 

zur Veranstaltung
Samstag, 04 April 2020
Sonntag, 05 April 2020

Übernachten in Sonneberg & Umgebung

Paar im Hotelzimmer © pio3 | stock.adobe.com
Paar im Hotelzimmer © pio3 | stock.adobe.com
Unterkünfte in Sonneberg und Umgebung finden. Buchen Sie gleich Ihren nächsten Urlaub.
Jetzt buchen