Suchen & Buchen

Glaskunst in der Urlaubsregion

Wer schon einmal versucht hat, eine Portion Honig um einen Löffel zu wickeln und ihn heil vom Glas bis hinüber zum Brot zu kriegen, kann sich im Ansatz vorstellen, welches Feingefühl die Arbeit des Glasbläsers erfordert. Und das noch bei einer Arbeitstemperatur des Rohstoffs von bis zu 1.500 Grad, einem Zeitfenster von wenigen Sekunden, zugespitzt auf eine bestimmte Form. Kaum zu glauben, dass dieses Handwerk schon im ausgehenden 16. Jahrhundert betrieben worden ist. In der Farbglashütte Lauscha kann man es heute noch hautnah bestaunen.

Glaskugel blasen ELIAS Farbglashütte © Foto Hummel
ELIAS Farbglashütte Lauscha
ELIAS Farbglashuette Lauscha fluessiges Glas in Gussform
Glas Kunsthandwerk in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig
Maedchen bestaunt Christbaumschmuck aus Lauscha in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Steffi Rebhan
Christian Sachs Glaskünstler aus Masserberg in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Christian Sachs
Schauwerkstatt, Glas-Atelier Andreas Tresselt
Glasmuseum Lauscha in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig
Blick in das Europäische Glasmuseum Rödental in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Kunstsammlungen der Veste Coburg
Glaskugel blasen ELIAS Farbglashütte © Foto Hummel
ELIAS Farbglashütte Lauscha
ELIAS Farbglashuette Lauscha fluessiges Glas in Gussform
Glas Kunsthandwerk in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig
Maedchen bestaunt Christbaumschmuck aus Lauscha in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Steffi Rebhan
Christian Sachs Glaskünstler aus Masserberg in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Christian Sachs
Schauwerkstatt, Glas-Atelier Andreas Tresselt
Glasmuseum Lauscha in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig
Blick in das Europäische Glasmuseum Rödental in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Kunstsammlungen der Veste Coburg

Lauscha ist die Glasbläserstadt in Mitteleuropa. Es verdankt seine Gründung 1597 dem Bau einer Glashütte durch die Glasmacher Hans Greiner und Christoph Müller. Eine weitere Glashütte entstand 1707 im Ortsteil Ernstthal, Ausgangspunkt für unzählige Glasbläserwerkstätten, Glasgeschäfte, Glashütten und eine internationale Erfolgsgeschichte. 1847, im Zeitgeist der romantischen Epoche, schufen Lauschaer Glasbläser erste Früchte und Nüsse aus Glas. Bald entstanden Christbaumkugeln, die 1880 die Aufmerksamkeit des amerikanischen Kaufmanns Winfield Woolworth erregten und schnell zum Exportschlager wurden. Rund 5.000 Formen erdachten sich die Lauschaer Glasbläser von 1870 bis 1939 und verkauften sie in alle Welt.

Nach vielen politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen hat Lauscha seine Bedeutung für die Glaskunst heute wieder zurückerobert. Jahrhunderte alte Werkzeuge und Verfahren, gehütet wie ein Schatz, spielen eine wichtige Rolle im Kontext von Tradition, modernem Lifestyle und bei der Entwicklung neuer Formen. Handdekoration und Malerei, Farbpaletten und Maltechniken zwischen nostalgisch und schrillbunt finden weltweit ihre Liebhaber. Selbst Queen Elisabeth II., UrUrenkelin von Herzog Prinz Albert von Sachsen-Coburg-Gotha, schätzt die Lauschaer Kunst und lässt sich ihren aus der Wiege der Familie im Coburger Land geschlagenen Weihnachtsbaum mit Glaskugeln aus Lauscha dekorieren.

Glaskunst filigran, zwei Punks aus feinstem Glas gefertigt. (R) Museum für Glaskunst Lauscha © Museum für Glaskunst Lauscha

Glaskunst bestaunen

Der beste Ort, einen Eindruck von der künstlerischen Vielfalt zu bekommen, die aus Quarzsand, Soda und Kalk entsteht, ist eines der regionalen Museen, die sich dem Thema Glas verschrieben haben. Historische und moderne Gläser mit meist praktischem Bezug finden sich im Museum für Glaskunst Lauscha, nur um moderne Glaskunst dreht sich alles im Europäischen Museum für Modernes Glas in Rödental. Gegenüber der Orangerie von Schloss Rosenau werden Exponate gezeigt, die die Entwicklung des Studioglases von den 1960er Jahren bis heute dokumentieren. 

Künstlerisch gestaltetes Gebrauchsglas und Objekte ergänzen sich mit beeindruckenden Skulpturen und Installationen aus Glas. Wer beim Anblick so viel musealer Pracht Lust bekommt, sich das ein oder andere Kunstwerk aus Glas nach Hause zu holen, kann eine besonders reichhaltige Auswahl mit einem einzigartigen Erlebnis für die ganze Familie verknüpfen. Das Weihnachtsland Coburg.Rennsteig bringt in der Vorweihnachtszeit stimmungsvolle Adventsmärkte, idyllische Fachwerkromantik und traditionsreiche Handwerkskunst zusammen. Das attraktive Angebot auf dem sehenswerten Coburger Marktplatz hat dem Weihnachtsmarkt den Ruf als „schönster Weihnachtsmarkt Süddeutschlands“ eingebracht. 

Glaskünstler in der Urlaubsregion

Schauwerkstatt, Glas-Atelier Andreas Tresselt