Unterkunft suchen & buchenSuchen & Buchen

Museum der Deutschen Spielzeugindustrie

Spielen ist ein Urbedürfnis des Menschen und Spielwaren üben schon immer eine besondere Faszination. Das Museum der Deutschen Spielzeugindustrie präsentiert die Produktion der beliebten Spielgefährten.

Spielzeug Tradition, Kinder stellen historische Spielzeugherstellung nach, Museum der Deutschen Spielzeugindustrie in Neustadt bei Coburg © Museum der Deutschen Spielzeugindustrie Neustadt

Durch die Nähe zum Thüringer Wald und zur benachbarten Weltspielwarenstadt Sonneberg war die Spielzeugherstellung lange Zeit der bedeutendste Wirtschaftszweig in Neustadt bei Coburg. Besonders die Puppenindustrie und alle damit verbundenen Berufe spielten eine wichtige Rolle. Im Mittelpunkt des Museums der Deutschen Spielzeugindustrie stehen daher weniger die Puppen und Spielwaren selbst, als die Themen Produktion, Materialien, Techniken, Maschinen und Berufsbilder.

Entwicklung der Spielwarenindustrie in Coburg.Rennsteig

Ein wesentlicher Bestandteil des Museums sind die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Heimproduzenten und Fabrikarbeiter zur Blütezeit der Spielwarenindustrie in der Region. Ein Fokus liegt zudem auf der technischen Entwicklung: Wie veränderten sich die Materialien im Laufe der Zeit – von Holz bis hin zu Kunststoff? Welche neuen Berufsbilder gingen aus dieser Entwicklung hervor? Was wurde von Hand gefertigt, welche Maschinen wurden benötigt?

Im Erdgeschoss präsentiert das Museum die Berufe, die für die Herstellung von Rohprodukten verantwortlich waren, wie den Drechsler, den Drücker, den Pappepräger oder den Papiermachégießer. Die Berufe, die für die Weiterverarbeitung zuständig waren, werden ein Stockwerk höher präsentiert. Hier lernen Sie Berufsbilder wie den Puppenkopfmaler, den Augeneinsetzer oder Kleider-, Schuh- und Hutmacher für Puppen kennen.

Einzigartige Trachtenpuppen-Sammlung

Weltweit einzigartig ist die Trachtenpuppen-Sammlung des Museums. Die Puppen wurden ab 1930 eigens für die Ausstellung direkt in Neustadt produziert und mit maßstabsgetreuen, detailverliebten Trachten aus etwa 100 Ländern und Regionen Europas, Asiens und Amerikas ausgestattet. Da sie nie in den Handel kamen, sind die Puppen entsprechend gut erhalten.

Im Kindermuseum wurde die Entwicklungsgeschichte der Spielzeugindustrie anhand der märchenhaften Erzählung „Die Werkstatt des Weihnachtsmannes“ kindgerecht aufbereitet. Zusätzlich veranstaltet das Museum zahlreiche Sonderveranstaltungen und wechselnde Themenangebote für Kinder und Familien.

Details und Informationen

Museum der Deutschen Spielzeugindustrie
Hindenburgplatz 1
96465 Neustadt bei Coburg
+49 9568 5600

Öffnungszeiten:

Mo geschlossen
Di-So 10:00-17:00 Uhr

Während des Internationalen Puppen-Festivals und an Feiertagen hat das Museum auch montags geöffnet.

Museum der Deutschen Spielzeugindustrie - Karte