Suchen & buchenSuchen & buchen

Suchen & Buchen

FahrRAD + Fitness

Das Rodachtal und die Region rund um Coburg auf dem Rad entdecken? Durch das Netzwerk FahrRAD + Fitness kein Problem! Auf über 20 ausgearbeiteten Rundtouren gibt es viel zu sehen und zu erleben.

Radfahrer vor der Veste Heldburg © Rainer Brabec | rainerbrabec.de

Tauchen Sie ein in die sanfte Hügellandschaft des Rodachtals, die von mehreren Tälern durchzogen wird. Entdecken Sie plätschernde Bäche, die mittelalterliche Veste Heldburg mit dem Deutschen Burgenmuseum, malerische Fachwerkstädte und erloschene Vulkane. Begeben Sie sich auf eine kulturelle Reise in der Europastadt Coburg. Genießen Sie eine Vorstellung im Landestheater Coburg, bummeln Sie durch die belebte Innenstadt und bestaunen Sie die „Fränkische Krone“ - die Veste Coburg.

Ausführliche Informationen und Routen erhalten Sie auf www.radregion-rodachtal.de.

Details und Informationen

(+49) 9561 898080

Sie haben Fragen rund um das Netzwerk oder benötigen einen Gepäcktransport oder Pannen-Pick Up? Die Service-Hotline des FahrRAD + Fitness-Netzwerks ist täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr besetzt. 

Veste Heldburg Blick vom Heldburger Land in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig

Radtour ohne Grenzen

Eine Tour ohne Grenzen verspricht hingegen die rund 30 Kilometer lange, gleichnamige Runde, die auch als Überschrift über den einzigartigen Reizen der Region Coburg-Rennsteig stehen könnte. Ausgehend von Bad Rodach, das bis 1989 noch von Grenzanlagen der damaligen DDR umgeben war, führt die Tour entlang des ehemaligen Grenzstreifens auf die thüringische Seite, wo der Straufhain, ein erloschener Vulkan, den kurzen Anstieg durch romantische Waldidylle mit einer atembauraubenden Aussicht belohnt. Es folgt ein gemütlicher Streckenabschnitt zum Höhepunkt der Tour, der Veste Heldburg. Die historisch bedeutendste Residenz der fränkisch-thüringischen Herzöge dankt die steile Anfahrt mit musealen Schmuckstücken und einer rasanten Abfahrt vom exponierten Burgberg. Die Gedenkstätte Billmuthausen erinnert an das gleichnamige Dorf, das bis 1978 nahezu vollständig dem Bau von Grenzanlagen weichen musste. Und doch ist auch die Schönheit des nächsten Teilstücks dem einstigen „Eisernen Vorhang“ zu verdanken, denn im über Jahrzehnte von Menschen unberührten Grenzstreifen entstand die herrliche Natur, die heute als das „grüne Band“ Lebensraum für seltene Tieren und Pflanzen bietet. Von dort ist es nicht mehr weit nach Bad Rodach, wo die Radler-Massage in der ThermeNatur eine willkommene Gelegenheit bietet, die Eindrücke des Tages Revue passieren zu lassen.

Details zur Tour ohne Grenzen
Radfahrer Familie Rosenau © Rainer Brabec - rainerbrabec.de

Familien Radtour

Wer auf einen erlebnisreichen Tag mit der ganzen Familie aus ist, setzt naturgemäß auf den sprichwörtlichen Drahtesel. Vor allem Kinder wollen sich betätigen und dabei so viele Eindrücke wie möglich sammeln. Die „Family & Kids Tour“ zeigt sich hier als wahrer Alleskönner. Startpunkt ist der von großen, alten Bäumen beschattete Spielplatz an der mittelalterlichen Stadtmauer von Bad Rodach. Aus dem Kurort geht es entlang der Felder, Wiesen und Äcker hinaus nach Gauerstadt, wo der Spielplatz am Pfarrhaus dem Nachwuchs das Vergnügen bereitet, das die Eltern im Biergarten des Landgasthofs Wacker finden. Auf dem Rückweg nach Bad Rodach bieten sich den Kleinen unzählige Möglichkeiten, die Natur zu entdecken. Es lohnt sich, immer wieder anzuhalten und den Vögeln zuzuhören, Insekten zu beobachten und die Pflanzen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Fast ausschließlich über ganz leichte Radwege verlaufen auch die drei Kinderspielplatztouren, die sich an Familien mit ganz kleinen Radlern richten. Jede Tour hat ihren eigenen Reiz. Im Westen Coburgs lässt sich der Besuch der Spielplätze in Neuses und Beiersdorf, beide eingerahmt von Callenberger Forst und dem Naturschutzgebiet Goldbergsee, wunderbar mit dem Besuch von Schloss Callenberg oder des Geburtshauses von Friedrich Rückert verbinden. Der Seidmannsdorfer Spielplatz im Coburger Osten lockt vor allem mit Klettergeräten und einem üppig eingewachsenen Bachlauf. Die kürzeste Tour zu den Spielplätzen im Hofgarten und in Cortendorf profitiert natürlich von der imposanten Kulisse der Veste Coburg, die an jeder Stelle des Fahrradweges zum Greifen nah scheint.

Details zur "Family & Kids" Tour
Der Itzgrund in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig © Rainer Brabec | rainerbrabec.de

Werra-Obermain-Radweg

Der Werra-Obermain-Radweg verläuft als exzellent ausgebaute Spange zwischen den zertifizierten Fernradwegen entlang der Werra in Südthüringen und dem Main in Bayern durch die liebliche Landschaft des Rodachtals. Dabei passiert man sanfte Hügel, klare Bäche und unberührte Natur. Auf der Stecke laden außerdem kulturelle Höhepunkte und reizvolle Dorf- und Stadtansichten zu einer kurzen Rast ein. Größtenteils fährt man auf ausgebauten Radwegen, teils auf Feldwegen und sehr selten auf wenig befahrenen Straßen.

Der Werra-Obermain-Radweg beginnt in Hildburghausen. Mit ihrer barocken Altstadt, dem romantischen Schlosspark und dem Renaissance-Rathaus verweist die Stadt auf ihren ehemaligen Residenzstatus. Der Weg führt von dort mit den Gleichbergen, das Wahrzeichen der angrenzenden Grabfeldregion, in Sichtnähe Richtung Südwesten. Auf dem Weg passiert man Sehenswürdigkeiten, die zu einem Besuch und einer Rast einladen. So passiert man z.B. die Hutelandschaft Rodachaue bei Stressenhausen mit u.a. seltenen Vogelarten, das Zweiländermuseum Rodachtal oder die Burgruine Stauf nahe Seidingstadt. Nach Einöd und Lindenau verlässt der Werra-Obermain-Radweg Thüringen und schließt sich über die mittelalterliche Stadt Seßlach dem bayerischen Radnetzweg an. Über Untermerzbach gelangt man in die Gemeinde Itzgrund. Sie zählt zu den ältesten Siedlungen des Landkreises Coburg. Durch unberührte Natur und märchenhafte Dörfer entlang der Itz gelangt man nach Merkendorf und Draisdorf über Wiesen nach Bad Staffelstein.

In Stressenhausen kann sich der Radfahrer entscheiden, welche Route des Werra-Obermain-Radwegs er fahren möchte. In einer Spange, die über Bad Rodach, Bad Colberg und Ummerstadt verläuft, gelangt man in Gemünda ebenfalls wieder auf das bayerische Radnetzwerk. Vorbei am mystischen „Bergloch“, einer oberhalb von Steinfeld gelegene Karstquelle, erreicht man die thüringisch-bayerische Landesgrenze und kurze Zeit später Bad Rodach. Hinter Gauerstadt führt diese Variante wieder in den Landkreis Hildburghausen.

Details zum WOM