Grub am Forst

Grub am Forst

Im Südosten der Vestestadt Coburg liegt die Gemeinde Grub am Forst. Ihre Ursprünge gehen auf das Jahr 1288 zurück, als Kunemund von Sonneberg dem damaligen Nonnenkloster Sonnefeld die Mühle zu Grub vermachte. Wie auch Coburg war Grub ein Teil des ehemaligen Herzogtums Sachsen-Coburg.

Wer mehr über die Bräuche und das Leben der „einfachen Leute“ in der Region erfahren möchte, dem ist ein Besuch im Reichenbachhaus ans Herz zu legen, wo sich das örtliche Heimatmuseum befindet. Das Haus wurde 1801 als Tropfhaus gebaut. Somit sind nicht nur die Ausstellungen, sondern auch das Haus selbst interessante Zeugnisse der Vergangenheit von Grub am Forst.

Wandertipps

Auch Wanderer finden mit den Naturdenkmälern Augustafelsen, Grüber Stein und Auengrund attraktive Ausflugsziele rund um Grub am Forst. Letzteres bietet als Naherholungsgebiet neben Ruhe und Erholung auch Raum für Beachvolleyballer und andere Sportler.

Gastrotipps Grub am Forst

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.