© Martina Rohner, Urlaubsregion Coburg.Rennsteig

Radtour - "Werra-Obermain-Radweg" (Hauptroute) - Hildburghausen nach Bad Staffelstein

Auf einen Blick

  • Start: Hildburghausen
  • Ziel: Bad Staffelstein
  • mittel
  • 63,23 km
  • 5 Std. 30 Min.
  • 423 m
  • 251 m

Beste Jahreszeit

Aus dem Thüringer Wald Über Burgen und Schlösser durch Oberfranken zu den Ufern des jungen Main.

Sanfte Hügel, klare Bäche - der Werra-Obermain-Radweg verläuft als Spange zwischen der Werra in Südthüringen und dem Main in Bayern durch eine idyllische Lanschaft. Die reizvolle Strecke führt von Hildburghausen nach Bad Staffelstein und bietet dabei einmalige Natureindrücke, kulturelle Höhepunkte und reizvolle Dorf- und Stadtansichten. Zum größten Teil fahren Sie auf wenig befahrener Straße. Der Weg zweigt direkt vom Werratal-Radweg am Hildburghäuser Landratsamt ab und führt zum Main-Radweg in Bad Staffelstein.

Interessant ist es auch, den Werra-Obermain-Radweg wieder zurück zu fahren, da zwischen Gemünda und Stressenhausen eine Alternativroute zur Verfügung steht.

Sie starten Ihre Radtour direkt am berühmten Werratal-Radweg unweit des Friedensparks. Nach dem Ersten Anstieg hinter HIldburghausen passieren Sie einen Kalksteinbruch und fahren auf den kelinen Ort Leimrieth zu. Die kleine Kirche St. Valentin stammt aus dem 16. Jh. Kurz hinter dem Ortsausgang passieren Sie bereits die erste Attraktion: Die Leimriether Rodachquelle. Sie werden auf Ihrer Reise noch häufiger auf den kleinen Fluss treffen, welcher Namenspate für das Rodachtal ist. 

In Stressenhausen teilt sich der Werra-Obermain-Radweg auf. Sie können hier auf die östliche Alternativroute ausweichen. Weiter südlich geht es auf der Hauptroute nach Streufdorf. Am Hopfenberg vorbei erreichen Sie kurz darauf Seidingstadt mit seinem ehemaligen Schlosspark und dem Jagdschloss. Über Volkershausen erreichen Sie Heldburg mit der gleichnamigen Veste. Hier befindet sicha uch das Deutsche Burgenmuseum

Weiter geht es Richtung "" vorbei an der Country-Scheune in dem kleinen Ort Einöd. Hier können Sie nicht nur Reiten lernen, sondern auch auf Cowboy-Art einkehren und sogar in einem der Ferienhäuser übernachten. Kurz vor der ehemaligen innerdeutschen Grenze passieren Sie das Dorf Lindenau. Die alte Dorfkirche St. Matthäus steht wachend über dem Ort an der Nordflanke zum Ludergrund.

Auf bayrischer Seite geht es nach Südwesten weiter. Vorbei an Autenhausen erreichen Sie bald den Ort Gemünda in Oberfranken. Hier trifft die östliche Alternativroute des Werra-Obermain-Radweges wieder auf die Hauptroute. Im Nachbarort Dietersdorf können Sie einen Abstecher (ca. 4,3 km) über Neundorf nach Schloss Tambach machen. Auch der Tierpark ist sehr sehenswert. Ein Radweg ist ab Dietersdorf an der B303 entlang eingerichtet.

Weiter geht es entlang der bekannten Rodach an der Aumühle vorbei nach Seßlach. Das romantische, mittelalterliche Städtchen nennt man die "Perle im Coburger Land". Diesen Namen trägt sie wohl zu Recht. Vor allem die historischen Fachwerkbauten um den Maximiliansplatz und die fast vollständig erhaltenen Stadtmauer machen Seßlach zu einem wahren Kleinod zwischen Coburg und Bamberg, das Seinesgleichen sucht. Nicht weit entfernt liegt Schloss Geiersberg.

Weiter südlich kommen Sie nach Heilgersdorf. Der Radweg führt unmittelbar am alten Schloss vorbei. Auf keinen Fall aber dürfen Sie sich im Ort einen Besuch in der Brauerei Scharpf entgehen lassen. Seit 1805 wird hier Fränkisches Bier in Reinkultur hergestellt. Bei einer zünftigen Brotzeit lassen Sie im Biergarten oder der historischen die Seele baumeln und tanken neue Kraft.

Weiter geht es über Setzelsdorf nach Memmelsdorf in Unterfranken. Wer einen Abstecher in die Ortsmitte unternehmen möchte, der sollte an der Alten Synagoge vorbeigehen. Sie überstand den zweiten Weltkrieg fast unbeschadet. Im Nachbarort Untermerzbach Ist vor allem die Schlossparkanlag und das Schloss sehenswert und lohnt einen kleinen Umweg einzulegen.

Auf dem Weg nach Kaltenbrunn passiert der Werra-Obermain-Radweg den Truschenhof und die Schenkenau. Zweitere ist ein malerisches Areal in der Insellandschaft des Itzgrundes. Die einstige Schlossanlage wurde zu verschiedenen Ferienwohnungen umgebaut und bietet eine Fülle von Tagesangeboten. Allein eine kurze BEsichtigung ist sehr lohnenswert. 

Nach Kaltenbrunn gehen Sie die letzte Etappe des Radweges an und nähern sich schnell dem Maintal. Die Strecke führt über den Lohhof und das Gut Merkendorf entlang des Weizbaches nach Draisdorf. Auf den letzten Kilometern umfahren Sie die Eierberge und treffen auf den kleinen Ort Wiesen am Wörthersee. Dieser Namensvetter des "Originals" in Kärnten ist ein Überschwemmungssee des Mains. In Wiesen können die Durstigen auf ein frisch gebrautes Bier im Brauerei-Gasthaus Hellmuth einkehren.

Nach der Überquerung des Main ist es nur noch ein Katzensprung nach Bad Staffelstein. Über den Main-Radweg geht es an der Bahntrasse entlang der Auwaldstraße und am Kurpark mit der Obermainthermevorbei zum Bahnhof.

Wegbeläge

  • Asphalt (33%)
  • Wanderweg (5%)
  • Straße (26%)
  • Schotter (35%)

Wetter

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Weitere Touren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.